Bananenbrot ist ein gutes Brot! Und in Wahrheit ja eigentlich eher ein Kuchen. Wenn Bananen mal wieder zu lange liegen geblieben sind, dann verwende ich sie gerne zum Backen. Reife Bananen bringen eine natürliche Süße mit sich, was den zugesetzten Zucker im Kuchen reduzieren kann. Ich zeige dir jetzt, was noch so alles in meinem Bananenbrot steckt und was es so lecker macht!

Was steckt Wertvolles im Bananenbrot?

Zu aller erst sind es natürlich die Bananen (diese gehören botanisch gesehen eigentlich zu den Beeren 😉 ). Wie bereits erwähnt, sind reife Bananen sehr süß. Das liegt daran, dass in 100 g Bananen rund 20 g Kohlenhydrate drin sind, welche beim Reifeprozess in Zucker umgewandelt werden. Dafür ist die Banane ziemlich fettfrei, enthält aber wertvolle Vitamine und Mineralstoffe wie Kalium oder Magnesium. Aufgrund des hohen Kohlenhydratgehaltes ist die Banane mit ca. 93 kcal/100g eine Obstsorte die zwar mehr Energie mit sich bringt, aber auch lange satt hält. Wer schon einmal Bananenbrot gegessen hat, der weiß, dass dieser Kuchen immer leicht matschig ist, somit aber unglaublich saftig schmeckt!

Eine Zutat die für mich in keinem Bananenbrot fehlen darf sind Nüsse, genauer gesagt liebe ich Walnüsse und finde, dass die hervorragend zu Bananen passen! Im Gegensatz zur Banane, bringen die Walnüsse viel pflanzliches Fett mit sich. Sie ist sogar die Nuss mit den meisten Omega-3-Fettsäuren und die muss man zwingend über die Nahrung aufnehmen. Nüsse sind vollgepackt mit Vitaminen und Mineralstoffen und sollten eigentlich täglich auf dem Speiseplan stehen.
Nüsse bringen den Biss in das Bananenbrot! Unterschiedliche Konsistenzen sorgen beim Essen für Spannung und es wird interessanter für den Verkoster die einzelnen Bestandteile des Kuchens zu erschmecken.

Für kleine Naschkatzen wie mich, sind Schokoladenstücke das Highlight im Teig. Du kannst fertige Schokodrops nehmen oder deine Lieblingsschokolade klein hacken. Helle oder Vollmilchschokolade bringt mehr zugesetzten Zucker in den Teig und macht den Kuchen süßer. Dunkle (Zart-) Bitterschokolade hat weniger zugesetzten Zucker und einen herberen Geschmack.
Solltest du gar keine Schokolade mögen, dann probiere es doch mal mit Karamellstücken oder getrockneten Beeren (z.B. Cranberrys) aus.
Je nachdem für was du dich entscheidest, verändert sich auch hiermit wieder die Konsistenz des Bananenbrotes. 

Warum kommen Haferflocken in mein Bananenbrot?

Haferflocken sind immer Vollkornflocken, egal ob zart oder kernig. Das Korn wird als Ganzes gepresst und somit sind alle Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe des Hafers noch erhalten. Ballaststoffe sättigen lange und sind wichtiges Futter für unsere Darmbakterien. Sie regen die Verdauung an und sorgen dafür, dass Nahrung langsamer aufgenommen wird und so beispielsweise der Blutzucker langsamer steigt. Die enthaltenen Mineralstoffe wie Zink und Biotin sorgen für schöne Haut, Haare und Nägel. Hafer ist auch eines der eiweißreichsten pflanzlichen Lebensmittel mit rund 14 g Eiweiß pro 100 g Flocken.
Durch die Haferflocken wird der Teig etwas gröber, wenn das nicht gewünscht ist, dann mahle die Haferflocken vorher im Mixer zu feinem Mehl. Solltest du keine Haferflocken im Haus haben, dann kannst du sie auch durch normales Mehl ersetzen.

Muss es unbedingt ein Kuchen sein?

Natürlich nicht! Ich habe aus dem gleichen Rezept auch schon Muffins gebacken. Denn was ist besser als ein großer Kuchen? Richtig; viele kleine Kuchen! Hierbei muss die Backzeit im Auge behalten werden. Je nach Förmchengröße reduziert sich diese ca. um die Hälfte. Solltest du dir mal nicht sicher sein, ob der Teig durchgebacken ist, dann mach die Stäbchenprobe. Hierzu nimmst du einen Zahnstocher oder Schaschlikspieß, stichst damit in den Kuchen rein, ziehst ihn wieder raus und schaust, ob Teig daran hängen geblieben ist. Das Bananenbrot wird aber generell etwas saftiger/matschiger sein als es ein Rührkuchen sein würde.

Bananenmuffins_LisKathrinchen

Hier findest du nun also das Rezept für das Bananenbrot mit einer kleinen Anleitung. Du kannst es dir auch ausdrucken und somit in die Küche hängen oder mit zum Einkaufen nehmen.

Bananenbrot

Saftiges Bananenbrot mit Biss!

Portionen 12 Stück
Autor LisKathrinchen

Zutaten

  • 3 Stück Bananen reif
  • 1 Stück Banane zur Deko, bei Bedarf
  • 200 Gramm Naturjoghurt
  • 2 Stück Eier
  • 30 Gramm Honig
  • 150 Gramm Mehl
  • 1 Packung Backpulver
  • 150 Gramm Haferflocken
  • 25 Gramm Schokolade Stücke oder Raspeln
  • 25 Gramm Walnüsse gehackt
  • Zimt, Tonkabohne, Vanille...

Anleitungen

  1. Heize den Backofen auf 180°C Ober- & Unterhitze vor.

  2. Zerdrücke die Bananen mit einer Gabel zu einem Brei.

  3. Verrühre den Naturjoghurt mit den Eiern und dem Honig und gebe die zerdrückten Bananen dazu.

  4. Gib das Mehl, das Backpulver und die Haferflocken hinzu und verrühre alles.

  5. Anschließend Schokolade und Walnüsse unterheben und Gewürze deiner Wahl hinzugeben.

  6. Fette eine Kuchenform deiner Wahl und gib den Teig hinein.

    Als Deko kann eine längs aufgeschnittene Banane dienen, die auf den Teig gelegt wird. 

  7. Bei 180°C Ober- & Unterhitze ca. 40 Minuten backen.

Rezept-Anmerkungen

Ein paar Tipps:

  1. Je reifer die Banane, desto süßer schmeckt Sie. Sollten die Bananen noch nicht so reif sein, kannst du auch mehr Honig, Zucker oder Süße hinzugeben.
  2. Wenn das Bananenbrot eine feinere Konsistenz haben soll, können die Haferflocken auch erst im Mixer fein vermahlen werden. Oder anstatt der Haferflocken wird nochmals Mehl verwendet.
  3. Je nachdem welche Mehltype verwendet wird, muss man eventuell etwas Flüssigkeit hinzugeben. Je höher die Typenzahl (bzw. Vollkornmehl), desto mehr Feuchtigkeit zieht das Mehl.
  4. Anstatt oder zu der Schokolade oder den Walnüssen können beispielsweise auch getrocknete Beeren oder Karamellstücke in den Teig gegeben werden.
  5. Das Bananenbrot lässt sich auch gut als Muffins backen. Hierbei bitte die Backzeit je nach Förmchen im Auge behalten.

Lass es dir schmecken!

Lass deiner Kombinationsfreude und Kreativität beim Backen freien Lauf, probiere Neues aus oder halte dich an mein Rezept.
Ich bin gespannt wie du dein Bananenbrot zubereitest und mit welchen Zutaten du es pimpen wirst!

Über Feedback und Bilder von deinem Bananenbrot freue ich mich sehr! Nimm dazu gerne Kontakt über das Kontaktformular auf oder schreibe mir bei Facebook oder Instagram. Dort findest du auch unter dem Hashtag #liskathrinchenzaubert jede Menge weitere Rezepte.

Alles Liebe

Lisa 🌟

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...